Aktuelle Neuerscheinungen

Appear3.PNG
APPEAR II
New pathways towards participative knowledge production through transnational and transcultural academic cooperation

​​

This book is an ambitious undertaking – a research documentation that describes a wide variety of approaches to knowledge production relevant to development policy, and illustrates the diverse possibilities of transdisciplinary development research within 25 projects in 15 countries. The editor encouraged the 105 authors – 46 female, 59 male – to investigate questions, problems and dimensions of knowledge production that are usually not addressed in research and project reports. Project planning, no matter how successful, can only partially anticipate the social reality of implementing a project. Flexibility, creativity and improvisation are indispensable prerequisites for successful project implementation in often difficult research conditions. Thus, this book is not only a documentation of the second phase of the Austrian Partnership Programme in Higher Education and Research for Development – APPEAR – but also a discursive contribution on practical approaches to transdisciplinary and transcultural knowledge production.

Semolina
Sterben, Lieben, Leben

Semolina fragt viel, der Sensenmann antwortet geduldig, dann zögerlich, schließlich entnervt. Der Tod ist ein bürokratischer Vollstrecker – effizient, unbestechlich und emotionslos. Seine Aufträge erhält er anonym vom „Amt für Platzbeschaffung“, wer konkret hinter den Aufträgen steht, darüber schweigt der Sensenmann.
In den Dialogen geht es um Evolution, Menschheitsgeschichte, Vergänglichkeit, Seuchen, Zufall und Vorherbestimmung. Immer wieder um die Sehnsucht nach Erkenntnis, die Semolina als Frage formuliert. Auch Engel wissen wenig.


Zwischen den Dialogen erzählen Geschichten vom Sterben, Lieben, Leben. Sieben Portraits einer Reise durch die Labyrinthe menschlicher Sterblichkeit, die auch nach Georgien und zu den Geheimnissen des Himalaya führen: Ein enthusiastischer Musiker, eine büchervernarrte, bücherschreibende dekadente Dame, drei Familienmitglieder, die unterschiedlicher nicht sein könnten, ein Expeditionsleiter und Forscher – und ein Engel, dessen Flügel lange nicht brechen. Schließlich verlässt Semolina die Täler des Südens, in denen sich alles Leben tummelt, zieht hinauf in den Norden, bis zu den Füßen von Sagarmatha – der Himmelskönigin –, um Seiner Majestät – dem Schweigen – ganz nahe zu sein.


Die Erzählung folgt der Wahrnehmung von Sterblichkeit in einer rationalistisch und funk­tional orientierten Gegenwart, die zu oft alles zu wissen glaubt. Sie ist eine Spurensuche nach einem Sein, das die Verletzbarkeit unserer Seelen und Körper nicht ausgrenzt, sondern integriert. Und eine Hymne auf die Liebe, die nur deshalb existiert, weil wir als vergängliche Wesen immer wieder von neuem zum Flug ansetzen.